Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 8. Juli 2018

Die Anfechtung dieser Beschlüsse wurde bereits in der Gläubigerversammlung angekündigt // Aus dem Unternehmensregister Abschluss 2016

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten und die Anleihen mit einem Gesamtbetrag in Höhe von TEUR 6.667 (VJ. TEUR 6.667) sind besichert. Als Sicherheiten sind Forderungen aus nachrangigen Darlehensverträgen zur Sicherheit abgetreten. Der Bestand der Gesellschaft könnte gefährdet sein, sofern die Verlängerung der Laufzeit der bisher aufgenommenen Anleihen nicht oder nicht in vollem Umfang rechtskräftig wäre oder Mittel aus alternativen Refinanzierungsmöglichkeiten nicht eingeworben werden können.Das Gesetz über Schuldverschreibungen aus Gesamtemissionen vom 31. Juli 2009 (nachfolgend „SchVG“) bietet die rechtliche Grundlage, die Bedingungen von Schuldverschreibungen („Anleihebedingungen“) zu ändern, insbesondere die Zinsen und sonstige Ansprüche zu stunden UNTERNEHMENSREGISTER – Seite 4 von 5 – Datum der Hinterlegung: 09.11.2017 Auszug aus dem Unternehmensregister (§ 5 Abs. 3 Nr. 1 und 2 SchVG) und einen gemeinsamen Vertreter zur Wahrnehmung der Rechte der Anleihegläubiger zu bestellen (§ 7 SchVG). Die Gesellschaft ist bilanziell überschuldet. Die Gesellschaft hat zur Vermeidung einer Insolvenz von diesem Instrument der Sanierung und Restrukturierung für die festverzinsliche Inhaberschuldverschreibung (WKN: A0N3X2) Gebrauch gemacht und am 22. Juni 2016 eine Gläubigerversammlung dazu abgehalten. In dieser wurde die Anwendung des Gesetzes über Schuldverschreibungen aus Gesamtemissionen (SchVG), sog. Opt-In, sowie die Anpassung der Laufzeit bis zum 30. Juni 2021, der Verzinsung und der Höhe des Rückzahlungsbetrages der Anleihe beschlossen. Die Anfechtung dieser Beschlüsse wurde bereits in der Gläubigerversammlung angekündigt. Die Beschlüsse wurden vollzogen, allerdings sind hierüber Klagen anhängig. . . Zudem wurde ein umfassendes weiterführendes Sanierungskonzept erarbeitet, welches darauf abzielt, die Kosten der Gesellschaft drastisch zu senken und ihre Strukturen den neuen Gegebenheiten anzupassen. Der Vorstand verfolgt damit im Rahmen eines geordneten Sanierungsprozesses das Ziel, den Fortbestand der Gesellschaft zu sichern. Auf Basis der vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 sowie der erstellten Planungs- und Prognoseberechnungen geht der Vorstand für die Jahre 2018 bis Mitte 2021 davon aus, dass die beschlossenen und durchgeführten Sanierungs- und Restrukturierungsmaßnahmen in dieser Zeit zu ausreichender Liquidität führen werden, um den bis Mitte 2021 bestehende Zahlungsverpflichtungen nachkommen zu können. Die weiterhin schlechten Rahmenbedingungen auf dem Finanzierungsmarkt für Solaranlagen wie auch rechtliche Risiken aus der Anfechtung der Beschlüsse der durchgeführten Gläubigerversammlungen beinhalten allerdings das Risiko, dass auch bis Mitte 2021 keine langfristigen Anschlussfinanzierungen abgeschlossen werden können. Sofern dann kein weiteres Schuldenmoratorium erreicht wird bzw. zusätzliche Eigenkapitalzuführungen erfolgen oder auch in der Zwischenzeit die Beschlüsse der Gläubigerversammlungen keinen Bestand haben, ist der Fortbestand der Gesellschaft aufgrund der knappen Liquiditäts- und Kapitalausstattung äußerst gefährdet..

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen